Ecuador

Ecuador ist mit seinen 14 Mio. Einwohnern eines der ärmsten Länder Südamerikas. Es liegt im Nordwesten am Äquator zwischen Kolumbien und Peru. THOMAS ENGEL-Stiftung unterstützt in der an der Küste gelegenen Provinz Santa Elena vier Projekte und einige behinderte Kinder.

Projekte der THOMAS ENGEL-Stiftung in Ecuador

minas schule

Kindergarten „Unión y Progreso“

Dieser im Elendsviertel Enrique Gallo im Großraum Salinas gelegene Kindergarten bestand ursprünglich aus einer barackenähnlichen Behausung, in der es an allem fehlte. Inzwischen ist daraus, auch durch Initiative der THOMAS ENGEL-Stiftung, eine in Massivbauweise errichtete, sehr zweckmäßige und schöne Betreuungseinrichtung entstanden.

Zum Projektbericht.

Stundenplan

Schule „Las Minas“

Die Schule liegt im gleichen Ort wie der Kindergarten „Unión y Progreso“ und passte bis vor zwei Jahren auch im „Baustil“ zur Gegend: Zwei Baracken/Hütten in „Leichtbauweise“, d. h. aus Holzlatten, Bambusmatten und Wellblech. Ein Wunder, dass hier überhaupt so etwas wie Schulunterricht stattfand. Und jetzt ...

Zum Projektbericht.

Melvin Jones Schule

Behindertenschule „Melvin Jones“

Diese Einrichtung zur Therapie von körperlich und geistig behinderten Kindern und Jugendlichen ist ein Paradebeispiel dafür, dass man auch mit relativ geringen finanziellen Mitteln viel bewegen kann. Die THOMAS ENGEL-Stiftung sucht noch nach Möglichkeiten, die sehr förderwürdige Melvin Jones–Schule, stärker als es zur Zeit möglich ist, zu unterstützen.

Zum Projektbericht.

bettgestell

Santa Maria de la Esperanza

„Schwester Isabel“ leistet hier vorzügliche Arbeit bei der Betreuung und Behandlung traumatisierter Kinder und Jugendlicher. Ihren Schützlingen, im Durchschnitt sind es 85, bietet sie eine sehr liebevolle, temporäre Heimat.

Zum Projektbericht.

arztbesuch

Behinderte Kinder

Eigentlich ist es nicht vorgesehen, dass die THOMAS ENGEL-Stiftung einzelne Kinder unterstützt. „Eigentlich“, denn es gibt auch Ausnahmen: Sie heißen Josué Andres Gonzales Reyes und Maria Fernanda Gutierrez Tigua.

Zum Projektbericht.