Schule „Las Minas“

Las Minas

Als wir erstmals in 2009 auf die Schule im Elendsviertel Enriquo Gallo in der Nähe der Küstenstadt Salinas aufmerksam wurden, war der bauliche Zustand erschreckend. Die beiden Gebäude sahen eher wie provisorische Ställe aus (nur nicht so stabil) und waren jeweils in zwei Klassenräume unterteilt. Als Baumaterialien hatte man neben den Holzgerüsten Bambusmatten für die Wände und Wellblechplatten zur Dachabdeckung verwendet. Der Fußboden war unbefestigt. Hinter den Schulbaracken befanden sich zwei toilettenähnliche Vorrichtungen und auf dem unbefestigten, staubigen Vorplatz ein Trinkwasserhahn, der aber nicht mehr funktionsfähig war. Die Einrichtung der Klassenräume war äußerst primitiv. Trotzdem gewannen wir den Eindruck, dass dort halbwegs geordneter Unterricht stattfand. Ein Indiz dafür waren u. a. die ausgehängten Stundenpläne.

tl_files/projekte2012/ecu_lasminas_textbild1.jpg
Hier die Bildunterschrift.
Maximal 2 Zeilen.

Die THOMAS ENGEL-Stiftung spendete im Dezember 2009 drei kleine Tafeln, zögerte aber zunächst mit weiteren Hilfsleistungen, zumal laut Schulleiter bereits im ersten Quartal 2010 neue Schulgebäude errichtet werden sollten. Da aber nichts dergleichen passierte, unternahm Jaime Garcia, Repräsentant der THOMAS ENGEL-Stiftung, vielfältige Anstrengungen, um bei den Behörden auf den Missstand hinzuweisen. Und wie im Falle des im selben Ort gelegenen Kindergartens „Unión y Progreso“ geschah ein Wunder: In 2011 wurde eine relativ schöne, neue Schule gebaut. Anfang 2012 hatten wir Gelegenheit, sie zu besichtigen.

tl_files/projekte2012/ecu_lasminas_textbild2.jpg
Hier die Bildunterschrift.
Maximal 2 Zeilen.

Trotzdem gab es auch in der neuen Schule direkt ein Problem. Nach einem kurz zuvor in Kraft getretenen Gesetz mussten neben den 6 regulären Schulklassen noch eine Vorschulklasse und eine Kindergartenklasse mit jeweils 35 Kindern untergebracht werden. Das Raumproblem konnte durch Verzicht auf ein Labor und ein Lehrerzimmer gelöst werden. Es gab aber mittelfristig keine Chance, von Staat, Land oder Gemeinde altersgerechte Tische und Stühle für die beiden zusätzlichen Klassenräume zu erhalten, da das Schulprojekt als abgeschlossen galt.

Wir wurden deshalb Ende 2011 von der neuen Schulleiterin Jenny Delsy Lainez schriftlich gebeten, 80 Stühle und 20 Tische zu spenden. Wir ließen diese von einem ortsansässigen Schreiner aus massivem Holz herstellen (Kosten US-Dollar 2.200,--). Die Übergabe erfolgte im April 2012 durch Edith Garcia.