Neigbourhood Care Point

E S W A T I N I

Hilfsmaßnahmen in eSwatini

Nach Zahlen von UNAIDS aus 2015 leben im Königreich 240.000 der insgesamt 1,2 Mio. Men­schen, also etwa 20 % der Bevöl­kerung, mit der Immun­schwäche HIV (oder der Doppel-Epidemie HIV/multi­resis­tente Tuber­kulose).

Mehr als zwei Drittel der Men­schen müs­sen mit weniger als einem US-Dollar pro Tag aus­kom­men. Seit­dem HIV, sofern es recht­zeitig erkannt wird, erfolg­reich behan­delt werden kann, ist Armut zum größten Pro­blem des Lan­des geworden. Die durch­schnitt­liche Lebens­erwar­tung Neu­geborener, bis vor we­nigen Jahren die nied­rigste der Welt, stieg in­zwischen laut WHO auf 48 Jahre, ba­sierend auf Statis­tiken aus 2015 (zum Ver­gleich Deutsch­land = 81 Jahre). Etwa 80.000 der Kin­der im Alter bis zu 15 Jah­ren sind Wai­sen oder Halb­waisen. Um etwa 3.000 dieser Kin­der küm­mert sich die THOMAS ENGEL-Stiftung zusam­men mit der Möwen­weg-Stif­tung und der Kin­der­not­hilfe e. V. im Rah­men des Hilfs­programms LITSEMBA (=hope; Hoffnung). Imple­men­tierungs­partner vor Ort ist die an­gese­hene Hilfs­organi­sation Young Heroes.

Die Waisen und andere bedürf­tige Kin­der werden in 87 NCPs (= Neighbourhood Carepoints) ver­sorgt. Dabei han­delt es sich um ein­fache, massiv ge­bau­te Kin­der­tages­stätten. Die Be­treuung er­folgt durch etwa 500 ehren­amt­lich tätige Be­treue­rin­nen (= Caregiver). Nach­mittags küm­mern sich meistens äl­tere Ge­schwister, Groß­mütter und sons­tige Gemeinde­mit­glieder in primi­tiven Be­hau­sungen um die Kinder. In den NCPs wer­den die Kinder von ein­em mo­bilen medi­zini­schen Dienst geimpft und auf HIV ge­tes­tet. Sie er­hal­ten Ent­wurmungs­mittel und Vita­min­prä­parate. Auch bei aku­ten Be­schwer­den und Verlet­zungen wird ihn­en ge­holfen. In­zwischen wird die LITSEMBA-Mobile Clinic auch zu­neh­mend von Er­wachse­nen ge­nutzt. Außer­dem er­halten die Kinder in den NCPs nach Möglich­keit eine warme Mahl­zeit, zu­berei­tet aus Mais­mehl, Bohnen, Reis, Zucker, Salz und Öl. Die­se Lebens­mittel wer­den über­wie­gend vom WFP (= United Nations World Food Pro­gramme) zur Ver­fü­gung ge­stellt. Bei Ver­sorgungs­eng­pässen ver­suchen die LITSEMBA-Träger­organi­satio­nen zu helfen.

Das Sam­meln von Regen­was­ser an den NCPs und dessen Kon­trolle ist ein wei­teres LITSEMBA-Hilfs­pro­jekt und dient der Ver­sor­gung der Kinder mit Trink­was­ser usw. Die in den NCPs erfol­gen­de Vor­schul­bildung ist ein wichtiges Ele­ment der früh­kind­lichen Ent­wick­lung, auch ECCD ge­nannt (= Early Childhood Care and Development). Wei­tere Hilfs­maß­nahmen sind z. B. die Ein­kommen schaf­fen­den Aktivi­täten wie Nähen, Her­stellen von Kunst­hand­werk etc., die nach­mittags in den NCPs durch die Care­giver erfol­gen. Auch in eSwatini kann es nachts empfind­lich kalt wer­den. Im Rah­men von LITSEMBA hel­fen wir des­halb mit vor Ort gekauf­ter Winter­beklei­dung und Decken. Der Bau weiterer NCPs und deren In­stand­haltung sowie die Errichtung mas­siver 2-Raum-Häuschen für extrem be­dür­ftige Fa­milien sind ein wei­teres Hilfs­projekt von LITSEMBA.

Zurück
up

eSwatini

eSwatini, eingerahmt von Süd­afrika und Mosam­bik, ist mit 17.500 Qua­drat­kilo­metern der zweit­kleinste Staat Afrikas und hat ca. 1,2 Mio. Bewoh­nern.

map eSwatini

Interaktive Landkarte NCPs

Wir stellen Ihnen hier eine Übersicht der 87 NCPs zur Verfügung. Viele unserer Hilfsmaßnahmen werden in den NCPs für die hilfsbedürftigen Kinder umgesetzt.

Zur interaktiven Übersicht NCPs